Besuch des Technischen Museums (Schmuckproduktion) und des Edelsteinmuseums in Pforzheim

Am 24. April trafen sich 33 Glaubensgeschwister (Senioren vom Forum Fasanenhof und aus dem Bez. Pforzheim) für eine gemeinsame Unternehmung um 13.15 Uhr bei der Würmtalgaststätte in Pforzheim. Nach der Begrüßung und einigen Informationen durch Willi Eisenmann ging es in ca. 30 Min. zu Fuß zum Technischen Museum. Uns wurde in einer 90minütigen Führung an meist über 100 Jahre alten, betriebsbereiten Maschinen gezeigt, wie früher Gold-, Silber- und Emailschmuck hergestellt wurde. Pforzheim hatte im 19. Jahrhundert, was die Schmuck- und Uhrenherstellung betraf, Weltgeltung. Damals arbeitete die Hälfte der 77 000 Einwohner in dieser Industrie. Heute sind von 110 000 Einwohnern noch 11 000 im Bereich Schmuck und Uhren beschäftigt.

    


Nach dem Besuch des Technischen Museums fuhr eine Gruppe auf den Wallberg (Monte Scherbelino), welcher eine natürliche Erhebung von 378 m ist.
Da Pforzheim im 2. Weltkrieg sehr stark beschädigt wurde, ist dieser Berg durch Ablagerung der Trümmer auf 417 m angewachsen.

Im Jahr 2006 wurde hier ein Mahnmal aufgestellt.
Nach der Beschreibung der Umgebung folgten Informationen über die zerbombte Stadt.
Mit einem Gebet wurde diesem Geschehen gedacht.
Die größere Gruppe besuchte das Edelsteinmuseum und bestaunte diese herrlichen Mineralien und Schmuckstücke. Eine Erklärung über die Entstehung und Bedeutung dieses Museums, das an eine Schmuckfirma angeschlossen ist, erfolgte durch die Inhaberin.
Um 17.30 Uhr trafen sich beide Gruppen zum gemeinsamen Abendessen und um 20.00 Uhr machten wir uns nach guter Unterhaltung auf den Heimweg.