Ursprünglich war es nur eine kleine Kapelle zu Unserer Lieben Frauen auf dem Turnierplatz vor den Stadtmauern.
Grundsteinlegung zur Kirche erfolgte durch Graf Ulrich. Vollendet wurde sie unter Conrad von Gundelsheim - in der Tradition der Bettelorden zunächst ohne Turm.

Auf Initiative Ulrichs V. 1473 Gründung des ersten und einzigen Stuttgarter Dominikanerklosters.
Die Mönche aus Nürnberg bildeten den ersten Konvent. Auftrag: Seelsorge und Bildung.
Im Zuge der Reformation Aufhebung des Klosters. In die Gebäude wird das damalige "Katharinenhospital"
verlegt, es entsteht das "Bürgerhospital". Die "Liebfrauenkirche" wird zur "Hospiatlkirche".
Seitdem bedeutende evangelische Predigerkirche.
1746 Auflösung des Spitalkirchhofs und Entstehung des Hospitalplatzes.
Heute ist die Hospitalkirche eine der drei Evangelischen Citykirchenmit einem besonderen Angebotsprofil
in den Bereichen Bildung, Gegenwartskunst, Kirchenmusik und Spiritualität.
Der Hospitalhof ist ein evangelisches Bildungszentrum, Begegnungs- und Verwaltungszentrum der
Evangelischen Gesamtkirchengemeinde und Tagungsort der Evangelischen Landessynode.